Dienstag, 11. Juli 2017

Entrümpeln Aufgabe 17: Kataloge/Zeitschriften

Was für ein dankbares Entrümpelungsthema! Dank Doreen ging's hier mal den alten Katalogen und Zeitschriften an den Kragen. Mindestens 3 sagt sie - das ist ja lächerlich wäre ein Klacks. Ich sammle die ja immer schön lange und schaffe es meistens nicht mal, wenn der Frühjahrskatalog kommt, den Herbstkatalog auszusortieren. Jetzt aber! In der Küche steht ein orangefarbene Holzhocker. Den hat die Tochter in Pubertätszeiten mal in dieser Farbe angestrichen, ts, ts, ts.... - der allein macht mich schon mal nicht glücklich! Der ist zudem perfekt zur Ablage aller herumliegenden Dinge. Der Turmbau zu Babel, sozusagen:


Daneben steht unser Papierkorb und in einer anderen Küchenecke der Karton für die alten Zeitungen.


Außerdem gibt es in einem Wohnzimmerschrank zwischen Schallplatten und Fotoalben einen weiteren Turm.


Beide Türme sind nun durchsortiert. Ins Altpapier gehen 33 sonstige Papiere/Zeitschriften und 37 Kataloge:


Von der Küche in den Wohnzimmerschrank gewandert sind ein paar wenige aktuelle Kataloge, die wir vielleicht in dieser Saison noch nutzen werden. Frau Kondo würde sagen, die müssen weg. Ich könnte mir das alles online bestellen. Nein, ich mag nicht online aussuchen. Ich bin altmodisch.
Nicht weniger ergiebig war der Gang durch das Schrankfach in meinem Büro! Ebenfalls 32 überfällige Kataloge:


Die spannende Frage ist, wie ich künftig mit neu eintrudelnden Katalogen umgehe. Ein Blick in meinen Kleiderschrank zeigt, dass ich eigentlich nichts brauche. Jeder eingehende Katalog könnte sofort in den Karton an der Heizung. Und ansonsten muss konsequent ausgetauscht werden. Neuer Katalog in den Schrank - alter raus. Ich muss außerdem ausprobieren, ob die Kataloge nicht besser stehen könnten. So ein Stapel im Schrank ist ja nicht gerade optimal zum Herausziehen eines alten Katalogs! Und damit ist das Austauschen schwierig, wird ergo nicht gemacht, sondern einfach obendrauf gestapelt...
Der Hocker in der Küche ist jetzt jedenfalls weg im Keller. Kein Raum den ausufernden Papierbergen!
Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.


Entrümpelungserfolg 2017 - 1.058 Teile - die 1000 ist geknackt!! :-)
51 Handtücher, Waschlappen, Geschirrtücher
18 Tücher, Mützen, Handschuhe, Kleinkram
6 Sorten Tee
232 Bücher
22 + 1+102 Zeitschriften und Kataloge
2 Landkarten
1 Kalender
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 +5 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 + Flaschen alkoholische Restbestände
12+46+66 Kleidungsstücke und 15 Kleiderbügel
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons

Kommentare:

  1. Das war vor längerer Zeit für mich ein Problem, doch mittlerweile kommt jede Zeitung, egal ob gelesen oder nicht, am nächsten Tag in den Papiermüll. Du stachelst mich mit deiner Aufräumerei sehr an. Toll, dass du die 1000 geschafft hast.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und Guten Morgen.Soll ich dir was sagen? Ich bzw. wir sammeln alle Zeitungen, Zeitschriften und Prospekte in unserer Garage. Und weißt du , was wir damit machen- wir schaffen sie zu einer Aufkaufstelle für Papier. Wie in alten DDR-Zeiten. Diese Aufkaufstelle liegt genau da, wo wir auch am meisten einkaufen und ist ohne zusaätzlichen Aufwand zu erreichen. Und es gibt noch Geld dafür, für Eis, für Essengehen oder für Stoff. Klar, man muß schon etwas sammeln. Seit wir das machen, freue ich mich über die vielen Zeitungen und die Werbung in meinem Briefkasten. Und ins Haus kommt mir davon kaum etwas.Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werbung lasse ich mir nicht einwerfen, da finde ich es schade um's Papier. Unsere Zeitungskiste geht, wenn sie voll ist, in den Kindergarten für die Altpapiersammlung. Aber ein paar Kleiderkataloge habe ich, auch Stoff&Stil, Manufactum, die Männer den Dictumkatalog... die möchten wir nicht missen (auch wenn ich im Moment nichts kaufe) und die müssen ins Haus! :-)

      Löschen
  3. Noch einfacher: bestell´ doch die Kataloge ab!

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Die Sache mit dem Katalog abbestellen habe ich schon mehrfach vergeblich versucht.Ich bekomme Kataloge, da wusste ich noch nicht mal, dass es diese Firma gibt.
    Wir haben eine große blaue Tonne, die wird 1 x im Monat abgefahren, und ich werfe alte Zeitschriften und Kataloge sofort weg, wenn neue kommen. Was nützt mir ein Katalog von 2016? Die Ware und Preise haben sich geändert. Also, wirf alles unbesehen weg, Altpapier macht nicht glücklich.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hehe auch dieses leidige Thema kenn eich zuu gut!
    Wobei ich irgendwann angefangen habe, viele Kataloge GLEICH weg zu schmeissen und dann die Firma benachrichtigt habe, dass ich keinen Katalog mehr haben will... Klappt aber auch nicht immer *hüstel*
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ha das kenne ich, wenn es ein Plätzchen für Papier gibt, wird es auch genutzt.... Ich blättere liebend gern in Katalogen, werfe die dann aber auch zügig weg. Leider akzeptieren nicht alle Anbieter die Abmeldung des Kataloges und man bleibt Jahre auf der Adressliste, auch wenn man nichts bestellt. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Meine Faszination für die 1000teile weg steigt bei jedem Post..... Falls es das nächstes Jahr gibt, bin ich dabei. Hier MUSS dringend in der Art was geschehen.....
    Gratuliere zum Erfolg!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Oh, ein tolles Thema :-D Bei mir fliegen die meisten Kataloge ohne anzusehen in den Müll, ich habe sie nicht bestellt, brauche ich nicht, ich bestelle online und sehe es mir auch vorher online an ;-)
    Die ganz wenigen Kataloge, die ich behalte bis zur nächsten Ausgabe, sind Ikea und Buttinette.
    Wohn- und Dekozeitschriften verschenke ich oder verkaufe sie bei ebay. Interessantes fotografiere ich mir mit meiner Handykamera ab.
    Die Tageszeitungen werden gesammelt und zum Feuer anmachen genutzt oder zum Gemüseschnippeln untergelegt, das man dann gleich ganz praktisch im Kompost entsorgen kann. Wird der kleine Karton zu voll, wird einige Zeit in dei Papiertonne entsorgt.
    Das einzige, was ich sammle, sind meine geliebten Patchworkzeitschriften :-D
    LG, Gudrun

    AntwortenLöschen
  9. Meine Kataloge stehen in so einem Stehsammler im Schrank und wenn neue kommen, werden die alten weggeworfen. Viele Kataloge sinds allerdings nicht mehr.
    Im Internet zu schauen finde ich gerade bei Kleidung aber tatsächlich praktischer, denn gerade wenn man am Ende der Saison bestellt und nicht sofort, ist vieles schon vergriffen. Im Internet stehts halt dran, beim Katalog werde ich enttäuscht ;)

    Mein erster Gedanke beim Anblick des Zeitungskartons war übrigens: "Oooh, so ein schöner Vorrat an Schnittmusterpapier!" :D Ich mopse mir nämlich immer die alten Zeitungen meiner Eltern und benutze sie, um Schnittmuster zu erstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir halten eine Tageszeitung, da kommt nie Mangel an Zeitungspapier auf.... :-)

      Löschen
  10. Moin!
    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Knacken der 1000! Respekt!
    Bei mir gibt es hauptsächlich Patchworkzeitschriften und selbst da überlege ich, ob ich die wieder abbestelle. Nach einer gewissen Zeit gibt es nicht viel neues und reinschauen tut man auch nicht mehr. Aber wegwerfen ist auch schwierig... ;P
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  11. Uiuiui, du bist sehr fleißig. Das mit den Katalogen und Zeitschriften kenne ich auch... Ich habe begonnen, konsequent Kataloge abzubestellen oder ich werfe die meisten, kaum dass ich sie aus dem Briefkasten nehme, sofort und ungelesen in die Papiermülltonne vor dem Haus. Es ist ja echt ein Graus, was sich da alleine schon über die Woche ansammelt...

    Ich habe eine Zeitschrift im Abonnement, die ich gerne monatlich lese. Da mache ich es meist so, dass ich am Ende des Jahres den kompletten Jahrgang verkaufe, das klappte bislang gut. Der 2016er-Stapel aber liegt noch rum... herrje... Nun, am Samstag mache ich einen Garagenflohmarkt, vielleicht da?!?!

    LG Anni

    AntwortenLöschen